Über Rauchmelder, Kinderfinder und den Erste Hilfe Kurs

 

Ich stehe in der Küche und brutzle unser Mittagessen. Plötzlich schrillt der Rauchmelder los. Ohrenbetäubend, man will lieber weglaufen als hingehen und das Teil an der Küchendecke ausstellen. Aber nun weiß ich wenigstens dass diese kleinen Geräte welche man für wenig Geld überall kaufen kann auch wirklich funktionieren.

Ich weiß: in die Küche sollte man die Rauchmelder nicht unbedingt hängen. Wir werden unseren wohl auch wieder abnehmen und vor der Tür an der Decke platzieren.

 

Rauchmelder

Es ist mittlerweile in allen Bundesländern Pflicht Rauchmelder zu installieren. In Mietwohnungen wird es bestimmt auch überall korrekt umgesetzt aber viel zu viele Eigenheimbesitzer denken nicht einmal darüber nach einen Rauchmelder anzubringen. Dabei können Sie Leben retten. Es wird ja auch nicht kontrolliert ob man diese installiert hat oder nicht. Wie die Verpflichtungen zum Anbringen der Rauchmelder in den Bundesländern geregelt ist kann man im Internet nachlesen. In Niedersachsen besteht diese Verpflichtung beim Eigenheim unter anderem für die Schlafräume und Kinderzimmer, sowie für Flure und das Treppenhaus welche als Fluchtweg ins Freie führen. Wir haben zusätzlich noch einen im Wohnzimmer angebracht, da dort unser Kaminofen steht. Mit meinem Bericht möchte ich einen Hinweis geben, wie einfach es ist sein Leben zu retten, für die genauen Vorschriften wo und wie ein Rauchmelder angebracht werden muss bitte auf den zuständigen Seiten im Internet nachsehen.

Rauchmelder werden mittig im Raum an der Zimmerdecke angebracht da der Brandrauch nach oben steigt. Hier die Angaben der Bedienungsanleitung beachten für welche Raumgröße dieser geeignet ist, wie viel Abstand zu Lampen etc. eingehalten werden muss und was bei Dachschrägen zu beachten ist.

 

 

Kohlenmonoxidmelder

Wir haben einen Kaminofen. Man öffnet die Tür um Holz nachzulegen. Je nachdem ob das Holz noch mit Flamme brennt oder nur noch glüht tritt eine Rauchwolke aus. Aber ist mein Kaminofen wirklich dicht? Er ist schon einige Jahre alt und viele giftige Gase nimmt man gar nicht wahr. Somit haben wir hier zusätzlich zum Rauchmelder auch einen Kohlenmonoxidmelder denn dieser Stoff ist absolut geruchlos und kann bei einer hohen Konzentration in der Luft zum Tode führen.

Da Kohlenmonoxid genauso viel wiegt wie Luft verteilt sich dieses im ganzen Raum. Von daher wird empfohlen den Melder in Sichthöhe anzubringen, so kann man die Werte jederzeit gut ablesen.

 

 

Kinderfinder

Was macht ein Kind wenn es brennt? Kinder geraten in Panik und rennen nicht aus dem Haus sondern sie verstecken sich in irgend einer Ecke im Zimmer, schlimmstenfalls im Schrank. Wie soll man das Kind dort finden? Woher sollen die Feuerwehrleute wissen wo sich im Haus das Kinderzimmer befindet?

Hier gibt es eine geniale Erfindung die die Suche erheblich unterstützen kann: den Kinderfinder. Der Kinderfinder ist ein Aufkleber welcher von außen an der Kinderzimmertür angebracht wird. Da Rauch nach oben steigt wird empfohlen diesen im unteren Drittel der Tür anzubringen so dass die reflektierende Folie den Feuerwehrleuten den Weg weisen kann.

Diese Aufkleber sind je nach Gemeinde bei den Feuerwehren, der Polizei und in den Geschäftsstellen der VGH zumeist kostenlos erhältlich.

 

 

 

 

Erste-Hilfe-Kurs (EHK)

Wann hast du zum letzten Mal einen Erste-Hilfe-Kurs besucht? Noch nie? Als du dich vor vielen Jahren zur Führerscheinprüfung angemeldet hast? Kannst du dich noch daran erinnern was dir damals beigebracht wurde? Siehst du dich in der Lage im Ernstfall zu helfen? Wie war das noch mit der stabilen Seitenlage und wie schnell wird eine Herzdruckmassage durchgeführt?

Ganz schön viele Fragen … Ich habe mit 17 Jahren einen Erste-Hilfe-Kurs besucht. Jung, unerfahren und eigentlich habe ich diesen Tag beim DRK nur verbracht damit ich endlich meinen ersehnten Führerschein bekomme. Vor einiger Zeit habe ich erneut an einem Erste-Hilfe-Lehrgang teilgenommen. Dies war beruflich bedingt und ich bin froh dass ich mein Wissen oder besser mein Nichtmehrwissen auffrischen konnte. Natürlich bin ich in der Lage eine Wunde zu versorgen. Irgendwie bestimmt auch eine stark blutende Wunde, zumindest so lange bis der Notarzt kommt. Aber was ist wenn neben mir jemand einen Herzinfarkt erleidet?

Leider musste ich dies schon einmal miterleben und ich fühlte mich total hilflos. Es geschah während des Sporttrainings meines Sohnes als der Trainer einen Herzinfarkt erleidete. Zum Glück war ich nicht allein als erwachsene Person anwesend so dass ich mich an diesem Abend um die Kinder kümmerte und darum dass der Notarzt in die Turnhalle kam. Aber was mache ich wenn ich allein und die einzige Ersthelferin bin?

Heutzutage gibt es hochmoderne Dummies an denen man bei einem EHK die Herzdruckmassage lernen kann. Wir hatten bei diesem Training zwar auch viel Spaß, waren uns aber auch die ganze Zeit dem Ernst der Schulung bewusst. Hier rufe ich mir noch einmal die Songs ins Gedächtnis, die Leben retten können:

  • Bee Gees: „Stayin’ Alive“
  • Helene Fischer: „Atemlos“
  • The Beatles: „Yellow Submarine“

Um sich selbst bei einer Mund zu Mund Beatmung zu schützen gibt es Beatmungsmasken die den Kontakt mit Mund, Nase und Gesicht des Verunfallten verhindern. Diese habe ich immer am Schlüsselbund hängen und im Notfall griffbereit bei mir. Klein und unauffällig aber enorm wichtig.

 

 

Jeden Tag gibt man viel Geld für unnützes Zeug aus. Man denkt aber nicht darüber nach wie man mit wenig Einsatz im Notfall sein Leben und das der Familienmitglieder retten kann. Mein Bericht soll einen kleinen Anstoß dazu geben.

 

Auf meiner Facebook Seite habe ich noch bis Ende Februar eine kleine Umfrage erstellt. Vielleicht hast du Lust mit einem kleinen Klick daran teilzunehmen damit ich diese anschließend auswerten kann.

Zwei einfache Antworten zur Frage ob ihr Rauchmelder installiert habt:

  • Ja, wir haben Rauchmelder
  • Nein, haben wir nicht

Facebook läßt leider nicht zu, dass man mehr Text in die Antwortfelder schreibt, aus diesem Grund sind diese so kurz und einfach gehalten.

 

Gerne kannst du mir deine Antwort auch hier auf dem Blog als Kommentar schreiben. Ich bin gespannt wie deine Meinung zum Thema aussieht.

Liebe Grüße

 

One thought to “Über Rauchmelder, Kinderfinder und den Erste Hilfe Kurs”

  1. Puh, sehr gute Zusammenfassung der wichtigsten Dinge … ich erkenne mich bzw. eigene Situationen in vielem wieder. Allein die Frage, wann ich zuletzt einen Erste-Hilfe-Kurs besucht habe … da muss ich nicht nur grübeln, sondern habe gleichzeitig ein schlechtes Gewissen – gerade mit Sohn sollte man da eigentlich regelmäßiger Auffrischungen vornehmen. Was den Rauchmelder in der Küche angeht, das wusste ich damals sogar, dass der nicht in die Küche darf und meines Wissens nach auch nicht ins Bad. Bezüglich des Kohlenmonoxid-Prüfers – den haben wir uns auch zugelegt, weil unser kleiner Ofen im Büro so komisch gerochen hat bzw. mir nach dem Einbau und in den ersten Tagen so duselig war und wir schon Angst hatten, dass irgendwas mit den Werten nicht stimmt und ich irgendwann bewusstlos unterm Tisch liege. War aber glücklicherweise nichts, bin jedoch froh, das Gerät gekauft zu haben … die Gewissheit war wichtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.