Salzteig selber machen – einfach und kostengünstig

Mit Salzteig kann man auf eine sehr günstige Art und Weise sehr schöne und dekorative Dinge herstellen. Er eignet sich auch hervorragend dazu mit Kindern etwas zu basteln, da er sich wie Knete ganz einfach formen lässt.

Das Grundrezept besteht ganz einfach nur aus Salz, Mehl und Wasser, um den Teig ein bisschen geschmeidiger zu machen und damit er beim Aushärten nicht reißt gebe ich immer etwas Stärke und Öl dazu.

Die Kostbarkeiten welche man aus dem Salzteig hergestellt hat lassen sich nach der Trocknungsphase ganz leicht anmalen. Anschließend sollte man sie mit einem klaren Lack überziehen damit der sehr salzige Teig keine Feuchtigkeit aus der Luft ziehen kann. So wird der Salzteig dauerhaft haltbar.

Wer ein bisschen geübter ist kann mit Salzteig richtige Kunstwerke modellieren. Ob Kerzenständer, Türschilder oder Schmuck für den Weihnachtsbaum oder zu Ostern – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

 

Ich liste hier einmal auf welche Mischungsverhältnisse ich für Salzteig kenne und welches ich bevorzuge:

 

Salzteig – das klassische Grundrezept

  • 2 Tassen Mehl
  • 1 Tasse Salz
  • 1 Tasse Wasser

 

Salzteig – die geschmeidige Variante (mein Favorit)

  • 1 1/2 Tassen Mehl
  • 1/2 Tasse Speisestärke
  • 1 Tasse Salz
  • 1/2 – 1 Tasse Wasser
  • 2 Esslöffel Öl

 

Salzteig mit Tapetenkleister

  • 2 Tassen Mehl
  • 1 Tasse Salz
  • 1 Tasse Wasser
  • 1-2 EL Tapetenkleister (im Wasser auflösen)

(Der Tapetenkleister macht die Masse auch geschmeidig und verhindert Risse. Man muss ihn aber extra einkaufen und anrühren, somit bevorzuge ich die Variante mit Stärke und Öl)

 

Die fertigen Salzteigstücke müssen zunächst an der Luft ein bis drei Tage trocknen. Die Zeit ist abhängig von der Dicke der Teile. Erst danach werden sie gebacken. Beachtet man dies nicht und gibst du die Teile sofort in den Backofen reißt der Teig ein und es bilden sich Luftblasen. Am besten trocknet man den Teig auf einem Kuchengitter oder dem Rost aus dem Backofen, so dass auch die Stand- oder Liegefläche trocknen kann.

Erst nach dem Vortrocknen kommen die Teile in den Backofen und werden hier ganz langsam ausgetrocknet. Man kann ungefähr sagen: je 5 mm Dicke = eine Stunde bei ca. 120° – 150°. Solltest du einen dicken Zopf geflochten haben würde ich diesen nach dem Vortrocknen erst ca. 2 Stunden bei 50° im Backofen trocknen lassen und erst danach die Temperatur erhöhen und je nach Dicke weitere 1-2 Stunden trocknen. Hier kann man keine verbindlichen Angaben machen da es immer auf die Dicke des Teiges ankommt.

 

Bei meinen Bastel- und Werkarbeiten mit den Kindern an unserer Grundschule habe ich den Salzteig genutzt um Spielfiguren für ein Brettspiel herzustellen. Zuerst wollte ich dafür Figuren nutzen wie du sie oben im Bild siehst. Diese haben aber alle unterschiedliche Trocknungszeiten und die dickeren Teile (Teddybär, Schildkröte) sind mir dann im Backofen leider kaputt gegangen. Ich hatte mich dann dafür entschieden den Teig wie Keksteig dünn auszurollen und mit kleinen Keksausstechern auszustechen. Anschließend haben wir die Teile mit Wasserfarben bunt angemalt. Wie die Spielfiguren und das Brettspiel zum Schluss aussahen erfährst du demnächst ebenfalls hier auf meinem Blog.

Liebe Grüße

 

Folge mir auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.